Die Spielberichte der Männer Kreisoberliga


Post SV Gera vs. SpG Kraftsdorf/St. Gangloff3 - 0
SV Eintracht Fockendorf vs. FSV Gößnitz4 - 3
SpG Westvororte/JFC Gera vs. SV Aga4 - 0
FSV Ronneburg vs. SV 1924 Münchenbernsdorf0 - 4
SV Blau-Weiß Niederpöllnitz vs. FSV Lucka 19101 - 1
SSV Traktor Nöbdenitz vs. SV Osterland Lumpzig2 - 2
FC Altenburg vs. SpG Schmölln/Großstöbnitz3 - 2
SpG Hohndorf/Untergrochlitz vs. FSV Berga3 - 2


Männer Kreisoberliga

SpG Westvororte/JFC Gera vs. SV Aga
4 : 0




von Jens Lohse


Auch der SV Aga konnte die Siegesserie der Scheubengrobsdorfer nicht stoppen und musste sich bei der in der Rückrunde weiterhin ungeschlagenen SG Gera-Westvororte glatt mit 0:4 beugen.


"Wir wollen gut spielen und erfolgreich sein. Wir schauen nicht auf die Tabelle”, erklärte Gastgeber-Trainer Mike Baumann das Erfolgsrezept seiner Mannschaft nach dem Winter und ergänzte: "Aga hat sich nur hinten rein gestellt und wollte die Räume eng machen. Dass wir uns trotzdem so viele Möglichkeiten heraus gespielt haben, zeugt von unserer Qualität.”


Sein Gegenüber Uwe Pilakowski war hingegen enttäuscht vom Auftritt seiner Elf. "Wir müssen hier anders auftreten. In der ersten Halbzeit waren wir in allen Belangen unterlegen, haben uns dann nach dem Seitenwechsel etwas gesteigert. Auch die Tatsache, dass uns sechs Stammkräfte gefehlt haben, erklärt das schwache Spiel meiner Mannschaft nicht.”


Westvororte erwischte einen Auftakt nach Maß. Schon zeitig brachte Gareis seine Mannschaft mit einem verdeckten Schuss am halblinker Position ins kurze Eck in Führung, wobei Agas Keeper Lässig den Ball erst zu spät sah (3.).




Westvororte-Doppeltorschütze Marcus Schneider (l.) bleibt am Agaer Verteidiger Eric Skujat hängen. (Foto: Jens Lohse)



Mitte der ersten Halbzeit erhöhte Schneider nach Eingabe von Lässig auf 2:0 (21.). Noch keine halbe Stunde war gespielt, als das Leder zum dritten Mal im Kasten der Randgeraer lag.

Einen Unger-Freistoß fast von der Eckfahne köpfte Gareis zum 3:0 unter die Latte (28.), wobei der Gastgeber das Ergebnis vor der Pause sogar noch weiter in die Höhe hätte schrauben können.

Nach Wiederbeginn steckte Westvororte im Gefühl des sicheren Sieges einen Gang zurück. Aga wurde dennoch kaum offensiver und war mehr Schadensbegrenzung aus. Der Gastgeber ließ hinten kaum etwas zu, wenngleich Kraft und Konzentration mit zunehmender Spielzeit etwas nachließen.

Was aufs Tor kam, parierte SG-Keeper Wolf glänzend. Selbst wurde man immer wieder mit Standards auf die langen Dörlitz und Ledig torgefährlich. Das 4:0 markierte schließlich Schneider, der nach Ungers präziser Eingabe auf den zweiten Pfosten mit der Innenseite ins Schwarze traf (73.)

Auch ohne die fehlenden Bierbaum, Gerold und Helbig hatte Westvororte zu überzeugen gewusst.



SG TSV Gera-Westvororte: Wolf - Ledig, Holle, K. Schulz (65. Heilmann), Fe. Meier, Gareis, Schlebe, (65. Voigt) Unger, Läßig, M. Schneider

SV Aga: Lässig - Schaar (70. Gottlieb), E. Skujat, Tretbar, Weidlich, Schönberg, C. Otto, M. Wicher (30. Cöster), F. Winter, Froherz, Hemmann

Schiedsrichter: Andreas Goretzky (Ranis)

Zuschauer: 64

Tore: 1:0 Gareis (3.), 2:0 M. Schneider (21.), 3:0 Gareis (28.), 4:0 M. Schneider (73.)














zurück nach oben....