zurück

Männer Landesklasse Staffel 1

SpG Bad Lobenstein/Helmsgrün vs. SV 1910 Kahla
2 : 1

VfR zittert sich zum Dreier

Spielbericht von Bernd Schneider (Bad Lobenstein)

Mehr Probleme als erhofft hatten dieKoseltaler am Samstag zu ihrem Heimauftakt im neuen Jahr mit demSV 1910 Kahla. Am Ende stand ein 2:1-Zittersieg, deren Dramatik man sichaber hätte ersparen können.

Nicht ohne ironischen Unterton kommentierte Kahlas Trainer Christian Schmidt das Erlebte nach dem Schlusspfiff. "Der VfR war blind, meine Mannschaft aber blinder".

In der Tat hätte es bei konsequenter Chancennutzung ein Torfestival werden können, bei dem die Koseltaler jedoch den Sieg wohl auch verdient hatten. Denn der Großteil der ersten Hälfte gehörte klar dem VfR, der es jedoch versäumte, seine Überlegenheit in Zählbares umzumünzen. Nimmt man nur die Hochkaräter, wäre ein 3:0 oder 4:0 zur Pause ein Spielstand gewesen, der den Anteilen entsprochen hätte. Doch allein Sebastian Mai verfehlte das Kahlaer Gehäuse gleich drei Mal (7./18./24.). Unüberhörbar auch das Raunen der über 100 Zuschauer, als er frei vor Raik Baumgart am Kahlaer Schlussmann hängen blieb (33.). Doch Baumgart bekam bei der nächsten Gelegenheit die Eingabe von Mai nicht zu fassen, Nutznießer war David Linke, der am langen Pfosten das Leder nur noch über die Linie drücken brauchte (34.).

Das war es dann aber mit der Herrlichkeit der Koseltaler, denn fortan konnte der Gast vom Dohlenstein immer mehr Zweikämpfe gewinnen und selbst Gefahr produzieren. Aber zunächst überstand der VfR ein "Scheibenschießen" der Gäste (40.) und den strammen Schuss von Mohamed Achabakh (42.). Auch mit Beginn der zweiten Hälfte blieb den Hausherren nur das Reagieren. Tonangebend waren weiter die Gäste, deren Gefährlichkeit sich jedoch nur auf Freistöße reduzierte. Michael Horts Schuss ging knapp über das Gebälk (63.), bei Rhannais Versuch brauchte es die Faust von Richie Steinbach (69.). In der 77. Minute war er dann geschlagen, denn der Freistoß von Achabakh passte genau (77.). Voraus gegangen war ein Foulspiel von Martin Wirth, den der jederzeit souveräne Schiedsrichter Jan Schröder (Jena) verhängte. Dies wurmte wohl den VfR-Innenverteidiger, denn bei dem nächsten Angriff schaltete er sich mit in den Angriff ein. Er bekam einen Abpraller vor die Füße und jagte das Leder, einem Strich gleich; in die Maschen (79.).

Die Gäste hatten jedoch noch eine Freistoßgelegenheit, als Steinbach einen Rückpass mit der Hand aufnahm. Doch Kahla konnte den indirekten Freistoß aus 8 Metern nicht nutzen.

So blieb es beim mühsamen 2:1-Zittersieg, der den Koseltalern zunächst etwas Luft verschafft.


Die Statistik zum Spiel :


Torfolge :

1:0 David Linke (34.)

---------------------------------------

1:1 Mohamed Achabakh (77.)

2:1 Martin Wirth (79.)


SpG Bad Lobenstein/Helmsgrün :

Steinbach - Gergert, M. Wirth (MK), Dittmar, M. Müller, Hölzel (86. Zwicker), Remmert (90. Findeiß), Beetz (82. Munzer), Linke, Mai, Tens


SV 1910 Kahla :

Baumgart - Rhannai, Rübestahl, Jäger, Rindt, Nagel (46. Albrecht), Michael Winkler, Achabakh, Stahl, Kabelitz (71. Kämmer), Hort (MK)


Zuschauer : 110


Schiedsrichter : Jan Schröder (Jena)

Anzeige:
%WERBEBOX300%